Hier ein paar Fotos aus der Werkstatt, Messer in allen Stadien der Fertigung.

· Die Klingen werden in ihrer Rohform aus dem Stahl ausgeschnitten und anschließend mit dem Grundschliff versehen. Der Schliff und Härtung erfolgt in der Werkstatt meines Kollegen Jose González auf einem professionellen Bandschleifer.

· Die Gehärtete und angelassene Klinge erhält gekühlt ihren Feinschliff bis Korn 400 auf dem Bandschleifer und erhält anschließend in meiner Werkstatt ihre Fehlschärfe sowie ihre Längssatinierung per Hand, erneut von Korn 180 bis 600.

· Danach wird der Handschutz gefertigt. Zuerst vorgebohrt und anschließend mit Feilen angepasst, der letzte Millimeter der Anpassung an das Ricasso erfolgt mit sanften Hammerschlägen, um einen perfekten Sitz zu ermöglichen. Der Handschutz wird wieder entfernt, Ricasso und Handschutz gereinigt und wieder montiert.

· Die Klinge wird vor dem Verlöten mit einem feuchten Tuch vor Überhitzung geschützt.

· Beim Verlöten wird Wärme von unten über den Erl und Handschutz zugeführt bis die 230ºC Schmelztemperatur des Silberweichlots erreicht sind. Auf diese Weise werden alle Hohlräume zwischen Erl und Zwinge mit Lot gefüllt und versiegelt, nicht nur eine oberflächige, ästhetische Verlötung. Anschließend wird die Klinge gewaschen und Flussmittel neutralisiert, Lotreste auf Klinge und Handschutz entfernt.

· Die Zwischenlagen werden mit etwa 1mm Spielraum vorbereitet, dadurch treten später beim Verpressen keine Spannungen auf. Anschließend werden die Zwischenlagen mit Alkohol entfettet und mit Epoxi verklebt und verpresst.

· Nach ca. 12h kann der Griff bearbeitet werden. Das geschieht mit Raspeln, Feilen und Schmirgelpapier. Nachdem die Grundform fertig ist, erfolgt die Feinarbeit am Handschutz. Ich benutze keine Polierscheibe für die letzte Politur, da diese die feinen Kanten und Linien wieder brechen würde. Die Politur erfolgt von Hand.

· Zuletzt wird der Griffabschluss montiert und bei einem Griff aus Sambar, anschließend der Struktur des Hirschhorns angepasst.

· Zuvor wird gegebenenfalls eine Patronenhülse oder Knauf Knopf dem Griffabschluss angepasst und verlötet.

· Griffe aus Sambar, Rentier oder Mammut Elfenbein werden mit warmem Leinenöl behandelt um die Tiefe und Farbe des Materials zu optimieren.

· Bei Griffen aus türkischem Walnussholz folgt eine aufwendige Politur von Hand mit englischem Schaftölen und Bimsstein mit bis zu 30 Schichten.

 

 

Zum Seitenanfang

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehme Nutzung zu ermöglichen. Datenschutzerklärung